• 28.03.2021
  • Aktuelles
  • von

Termin nächster Gründungsworkshop

  • 23.03.2021
  • Lotsendienst
  • von

Der Lotsendienst im TGZ veranstaltet voraussichtlich vom 20.04.2021 bis 22.04.2021, jeweils von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr einen dreitägigen Workshop für Gründungsinteressierte, die wissen möchten, ob ihre Geschäftsidee am Markt funktionieren kann. Dazu werden die Vorhaben gemeinsam mit Experten analysiert und weiterentwickelt. Das Angebot richtet sich an Beschäftigte und Arbeitslose. Kosten für die Teilnahme fallen nicht an, da der Lotsendienst durch das Land Brandenburg und EU gefördert wird. Bei Bedarf werden auch Online-Workshops angeboten.

Telefon 03381-381630 lotsendienst@tgz-brb.de

 

Interview mit Gründer Michael Brünsch

  • 16.03.2021
  • Lotsendienst
  • von

 

 

 

Bitte stellen Sie sich und Ihr Business kurz vor.

Ich bin Michael Brünsch, geboren 1981 und wohne seit 2019 in Brandenburg an der Havel. Ursprünglich komme ich aus der Prignitz im Nordosten von Brandenburg und bin dort in Wittenberge aufgewachsen. Durch meine Arbeit als Gesundheits- und Krankenpfleger hat es mich nach einigen Zwischenstationen wie Stendal und Magdeburg schließlich zurück in die idyllische Stadt Brandenburg gezogen. Vor meiner Ausbildung habe ich bereits einige Jahre in Potsdam gelebt und an der Universität Potsdam Geoökologie studiert. Das Potsdamer Umland mit seiner wunderschönen Naturlandschaft und die Stadt Brandenburg sind mir aus alten Studententagen bestens bekannt. Neben dem Beruf als Krankenpfleger bin ich fasziniert von Themen, die die Gesundung von Körper und Geist betreffen. Vor allem Naturheilkundliche Verfahren und Massageanwendungen haben sich in den letzten Jahren zu einer Leidenschaft von mir entwickelt. Schließlich habe ich nebenberuflich eine Ausbildung zum Fachpraktiker für Massage, Wellness und Prävention in Berlin abgeschlossen und die erlernten Massagetechniken im Freundes- und Bekanntenkreis sowie bei einigen Patienten praktiziert. Den Wunsch, mein Hobby beruflich auszuüben hatte ich schon länger und letztes Jahr beschlossen, den Schritt in die Selbstständigkeit zu gehen. Mein Ziel ist es, einen eigenen mobilen Massage-Service für die Stadt Brandenburg und Umland aufzubauen. Zu meinen Angeboten gehören u. a. Ganz- und Teilkörpermassagen, Schröpfmassagen, die energetische Wirbelsäulenmassage nach Breuss, die Fußreflexzonenmassage, die Warmsteinmassage "hot stones" sowie Shiatsu (Fingerdruckmassage). Mehr Informationen gibt es auf meiner Internetseite www.federleicht-mb.de. Das Massageangebot möchte ich in den folgenden Monaten durch weitere Massagetechniken wie die Klangmassage erweitern. In den nächsten 3 bis 4 Jahren will ich meine eigene Naturheilpraxis eröffnen, in der ich meine Massagefähigkeiten mit einfließen lassen kann. Mein Wunsch ist es, Menschen bei ihrer Heilung zu unterstützen oder sie auf den Weg dahin zu begleiten. Um dieses Ziel zu erreichen, habe ich Ende 2020 die Ausbildung zum großen Heilpraktiker begonnen.

Welche Herausforderungen gab es auf dem Weg zur Gründung und wie haben Sie diese gemeistert?

Die erste Herausforderung war es, überhaupt den Schritt in die Selbstständigkeit zu gehen und mich nicht von Zweifeln, Sorgen oder der wirtschaftlichen Situation zurückwerfen zu lassen. Gemeistert habe ich die Hürde durch mein Handeln, gemäß der Devise: „ Einfach machen!“. Natürlich habe ich mir vor der Unternehmensgründung Gedanken gemacht und bin nicht blind drauf losgestartet und habe durch das Projekt Lotsendienst die richtigen Ansprechpartner gefunden, die mich auf dem Weg der Neugründung begleitet haben. Auch möchte ich mich an dieser Stelle bei meinen Freunden für deren Unterstützung bedanken.

Die größte Hürde, wie sollte es auch anders sein, ist die Corona-Krise, die mich bei der Zielumsetzung doch stark beeinträchtigt hat. Während der Lockdown-Phasen sind Wellnessmassagen gänzlich untersagt worden und natürlich sind die ständigen Verlängerungen der Corona-Maßnahmen auch nicht förderlich. Aber ich versuche, das Beste daraus zu machen und arbeite weiter an der Webseitengestaltung u. a. und der Ausbildung zum Heilpraktiker. Auch wenn die Zeit für alle sehr schwer ist, habe ich auch positives erlebt. Während der Gründungsphase sind mir interessante Leute begegnet, darunter in Brandenburg etablierte Masseure, die mir bei der Umsetzung meiner Pläne ihre Hilfe angeboten haben und ihre Erfahrungen mit mir teilten. Das ist doch sehr viel wert. Danke an euch!

Haben Sie Tipps für künftige Selbständige?

Na sicher! Falls ihr euch selbstständig machen wollt, geht auch den Schritt. Lasst euch nicht verunsichern. Ansonsten heißt es in ferner Zukunft: „Hätte ich doch mal….“. Überlegt euch, was ihr gerne machen wollt und ob euer Herzblut hinter eurer Idee steckt. Dann schafft ihr das. Der Rest ergibt sich aus den vielen kleinen Schritten, die auf dem Weg zum Ziel gemeistert werden müssen. Und dann kann ich jedem empfehlen, sich beim Projekt Lotsendienst anzumelden und deren Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das erleichtert sehr vieles.

Wie schätzen Sie den Nutzen der Beratung durch das Projekt Lotsendienst ein?

Ich denke, dass die Beratungsangebote für jeden Neugründer von großem Nutzen sind. Es werden einem alle wichtigen Informationen zum Thema Existenzgründung vermittelt und alle neu aufkommenden Fragen während der Gründungsphase schnell beantwortet. Besonders in der Corona-Zeit, in der ein persönliches Treffen nicht immer möglich war, konnten mir alle meine Fragen via Online-Meeting oder Telefon beantwortet werden. Ein großes Dankeschön an meinen Berater Stefan, der mir immer hilfreich zur Seite stand.

Hätten Sie sich noch zusätzliche Unterstützungsangebote gewünscht oder brauchen Sie jetzt noch weitere Unterstützung?

Mit den vorhandenen Unterstützungsangeboten bin ich vollkommen zufrieden und bei weiteren Fragen kann ich mich ruhigen Gewissens an den Lotsendienst wenden.

Würden Sie unser Projekt weiterempfehlen?

Diese Frage kann ich mit einem ganz klaren Ja beantworten. Das Projekt Lotsendienst hat mir bei der Planung und Umsetzung meiner Unternehmung sehr weitergeholfen. Durch Workshops und Einzelmeetings wurde ich bei Fragen zu Rechtsformen, Businessplan, Steuern etc. umfangreich beraten. Von daher bin ich für die Unterstützung sehr dankbar, denn es ist sehr viel mühseliger und zeitaufwendiger sich alle nötigen Informationen im Daten-Dschungel des Internets zu beschaffen.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Die Frage ist momentan leicht zu beantworten. Für die Zukunft wünsche ich mir ein Ende der Corona-Krise.

Vielen Dank für das offene Gespräch und die konstruktive Zusammenarbeit während der Beratung. Wir wünschen Ihnen alles erdenklich Gute für Sie persönlich und Ihre unternehmerische Zukunft. Wenn sich künftig Fragen ergeben, treten Sie gern mit uns in Kontakt.

Interview mit Gründerin Kathleen Tischer

  • 09.03.2021
  • Lotsendienst
  • von

Bitte stellen Sie sich und Ihr Business kurz vor.

Ich bin Kathleen Tischer, Dipl.-Ing. der Bekleidungstechnik. Im Dezember 2020 habe ich mich selbständig gemacht und arbeite nun freiberuflich, als Produktentwicklerin für Mode.

Aber nun werde ich mal kurz erklären, was eine Bekleidungstechnikerin, also ich so mache :o)

Als Bekleidungstechnikerin bin ich das Bindeglied zwischen Design und Produktion. Meine Kunden haben eine Designvision, diese Idee ist der Anfang eines neuen Produktes… und auch der Beginn meiner Arbeit. In enger Zusammenarbeit mit den DesignerInnen und der Produktion bin ich für die Produktentwicklung verantwortlich, so dass das Produkt am Ende in die Serienfertigung gehen kann. Dabei ist der Entwicklungsprozess für jedes Bekleidungsstück individuell. Die Optimierung der Passform, die Auswahl der Materialien, die Überprüfung der Verarbeitung, das Zeitmanagement, … alles bedarf einer kompetenten Betrachtung und Begleitung und das mache ich als Produktentwicklerin für Mode.

Und auch das Produktionsmanagement kann dazugehören. Aber egal ob ich nur für die Produktentwicklung beauftragt werde oder auch für das Produktionsmanagement, behalte ich den gesamten Prozess im Blick und setzte den Fokus auf eine gute Passform und eine nachhaltige Qualität. Es liegt mir am Herzen, dass das Ergebnis meiner Arbeit ein Bekleidungsstück ist, das ein Lieblingsteil wird, woran die TrägerINNEN lange Freude haben.

Welche Herausforderungen gab es auf dem Weg zur Gründung und wie haben Sie diese gemeistert?

Der Weg meiner Gründung zog sich länger, als ursprünglich geplant, hin. Ich stand 2019 schonmal kurz vor der Gründung. In der Zeit hatte ich mich sehr intensiv mit der Kehrseite der Mode beschäftigt und ich setzte den Fokus auf nachhaltige Produktentwicklung. Aber dann kamen doch die Zweifel, ob sich die Modewelt ändern lässt und ich hatte erstmal die Nase voll. Aber so ganz hat mich der Gedanke nicht losgelassen, also ging ich 3 Monate später wieder in die Recherche. Doch dann kam im März 2020 der erste Lockdown und nun stand meine Familie erstmal im Mittelpunkt, wir waren viel zusammen und ich hatte auch viel Zeit zu reflektieren. In dieser Zeit fiel auch die Entscheidung, Berlin zu verlassen und nach Brandenburg an der Havel zu ziehen. Hier war die Mode zunächst kein großes Thema mehr für mich. Ich war fest davon überzeugt, eine neue Laufbahn anzutreten aber irgendwie drehte ich mich im Kreis und merkte, dass ich die Arbeit an der Klamotte vermisse. Erst zog ich wieder eine Festanstellung in Betracht, jedoch ist die Arbeitswelt der Mode sehr konservativ und jeden Tag nach Berlin pendeln, konnte ich mir nicht vorstellen. Also suchte ich nach einem Weg, der zu meiner Lebenswelt und meinen Werten passt. Während meiner Recherche bin ich auf das TGZ gestoßen. Ich nahm an dem Development Center teil und danach stand fest, ich versuche es einfach. Ich werde an meiner Selbständigkeit arbeiten.

 Haben Sie Tipps für künftige Selbständige?

Meine Beraterin gab mir den Tipp, über mein Vorhaben zu reden und dies nicht nur mit Modeleuten. Das tat ich dann auch und so kam es, dass ich meine ersten Aufträge hatte, bevor das Konzept fertig war. Kurz vor Start kamen dann wieder Zweifel, die kommen jetzt auch noch und mit Sicherheit mache ich nicht alles richtig. Aber trotzdem fühle ich mich gut damit, die Gelegenheit genutzt und den Schritt in die Selbständigkeit gewagt zu haben. Daher mein persönlicher Tipp: „Starte deine Reise in die Selbständigkeit, wenn es sich für dich gut anfühlt, habe dabei Mut zur Lücke und zum Imperfekten.“

 Wie schätzen Sie den Nutzen der Beratung durch das Projekt Lotsendienst ein?

Schon während meines ersten telefonischen Kontakts mit dem Lotsendienst hatte ich das Gefühl, dass ich hier gut aufgehoben bin und nicht mit all meinen Fragen und Zweifeln allein bin.
Jede/r geht mit ganz individuellen Voraussetzungen in die Gründung. Ich zum Beispiel habe viele Kreativprojekte zu all meinen Herzensthemen Mensch, Natur und Textilien im Kopf und wusste nicht wirklich, wie ich anfangen sollte. Zu dieser Unsicherheit kamen auch noch Fragen wie: Welches unternehmerische Know-how fehlt mir? Wie vereinbare ich die Bedürfnisse meiner Familie mit meinen Bedürfnissen nach Selbstverwirklichung? …
Die Teilnahme am Development Center (DC) gab mir die Möglichkeit, meine Gründungsgedanken zu reflektieren und Lücken bewusst zu machen. Daher war für mich das DC der erste Schritt in die richtige Richtung und ich kann es nur weiterempfehlen.
Das Beraterinnen-Duo und die Gespräche mit den anderen TeilnehmerInnen gaben mir viel Input, sodass ich am Ende klar definieren konnte, wie ich in die Selbständigkeit starten möchte. Anschließend wurde mir eine Betriebsberaterin zur Seite gestellt, die mit professionellem Blick meine Konzeptarbeit bis zur Gründung begleitete.

 Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Ich weiß, ich bin noch am Anfang und habe da einiges auf der Liste.

Zum Bespiel fehlt mir im Moment einfach die Zeit und Ruhe den Look meines Webauftritts anzugehen. Das ist ein Projekt für die nahe Zukunft.

In fernerer Zukunft sehe ich mich in meinem eigenen Studio mit kleinem Musteratelier und ganz großartig wäre es, wenn daraus eine kleine Produktionsstätte für die regionale Fertigung entstehen würde und ich meine Leidenschaft somit teilen könnte.

Aber alles zu seiner Zeit.

 Vielen Dank für das offene Gespräch und die konstruktive Zusammenarbeit während der Beratung. Wir wünschen Ihnen alles erdenklich Gute für Sie persönlich und Ihre unternehmerische Zukunft. Wenn sich künftig Fragen ergeben, treten Sie gern mit uns in Kontakt.

 

Termin nächster Gründungsworkshop

  • 10.02.2021
  • Lotsendienst
  • von

Der Lotsendienst im TGZ veranstaltet voraussichtlich vom 09.03.2021 bis 11.03.2021, jeweils von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr einen dreitägigen Workshop für Gründungsinteressierte, die wissen möchten, ob ihre Geschäftsidee am Markt funktionieren kann. Dazu werden die Vorhaben gemeinsam mit Experten analysiert und weiterentwickelt. Das Angebot richtet sich an Beschäftigte und Arbeitslose. Kosten für die Teilnahme fallen nicht an, da der Lotsendienst durch das Land Brandenburg und EU gefördert wird. Bei Bedarf werden auch Online-Workshops angeboten.

Telefon 03381-381630 lotsendienst@tgz-brb.de