Der Gründungszuschuss als (nicht mehr) statistische Größe

  • 01.08.2012
  • Lotsendienst
  • von

Eine genauere Recherche ergab, dass dies schon seit Mai 2012 so gehandhabt wird. Ab diesem Zeitpunkt geht die Anzahl der geförderten Gründungen in den Punkt „Aufnahme Erwerbstätigkeit“ ein und damit komplett unter. Im April 2012 war noch belegt, dass seit Jahresbeginn 84 Förderungen bewilligt wurden und es damit einen Einbruch von 82 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gab. Solche Tatsachen bleiben dem interessierten Leser jetzt verborgen. Lediglich im Monatsbericht der Agentur für Arbeit für das gesamte Bundesgebiet findet man folgende Passage: „Im Juli gab es knapp 1.200 – seit Jahresbeginn über 13.000 – Fördereintritte.“ Und weiter: „Dies entspricht einem Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 82 Prozent.“

Da sind sie ja wieder, diese 82 Prozent. Der Einbruch bei den Förderzahlen hat sich offensichtlich verstetigt. Wir wissen nur nicht so genau, wie die Zahlen im Bereich der Arbeitsagentur Potsdam aussehen. Wir merken es aber weiterhin vor Ort. Potenzielle Gründerinnen und Gründer werden bei der Arbeitsagentur von vornherein darüber informiert, dass eine Vermittlung in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung absolute Priorität hat und wenn Stellen nachgewiesen werden können, die Aussicht auf den Gründungszuschuss gleich Null ist.

Dass dies für ein positives Gründungsklima kontraproduktiv ist, dürfte jedem klar sein. Die Deutschen sind nun einmal ein sehr vorsichtiges Volk, das die Risiken der Selbständigkeit tendenziell überschätzt. Hat sich nun jemand trotzdem zur Gründung entschlossen und die Arbeitsagentur nimmt demjenigen derart den Wind aus den Segeln, dürfte sich die Gründungsabsicht in vielen Fällen erledigt haben. Dabei braucht Deutschland die Kultur der Selbständigkeit unbedingt. Es ist durch Studien belegt, dass im vergangenen Jahr jeder geförderte Gründer im Durchschnitt einen weiteren Arbeitsplatz geschaffen hat. Es ist höchste Zeit für die Politik, endlich umzusteuern und zur früheren Praxis zurückzukehren.

Zurück